weber.san951 S(DEITERMANN AS Fix)

Diese Seite drucken Klicken Sie hier, um einen Freund auf diesen Link aufmerksam zu machen!

Schnellabbindender, warzenförmiger Spritzbewurf als Haftbrücke für mineralische Putze, insbesondere Sanierputze

  • Spritzbewurf für WTA-Sanierzputz und Wassersperrputz
  • innen und außen
  • schnellabbindend
  • hoher Haftverbund
  • leichte Verarbeitung


Anwendungsgebiet

weber.san 951 S ist ein Spritzbewurf im WTA-Sanierputzsystem mit maximal 50% Deckungsfläche. Unterhalb des weber.tec 934 mit min. 70% Deckungsfläche. Ferner auf den starren und flexiblen mineralischen Dichtungsschlämmen weber.tec 930 und weber.tec Superflex D 2 mit 100% Deckungsfläche und zur Vorbereitung des Putzgrundes für die Ausführung zement- oder kalkzementgebundener Putze, sowie als Haftvermittler auf Beton.


Produktbeschreibung

weber.san 951 S ist ein hydraulisch abbindender Werktrockenmörtel gemäß DIN EN 998-1, entspricht WTA Merkblatt 2-9-04 .


Zusammensetzung

Zement, Quarzsande bis 4 mm Größtkorn, regulierende Zusätze


Produkteigenschaften

  • schnellabbindend
  • optimale Kornverteilung
  • leichte Verarbeitung
  • sehr hoher Haftverbund

Auftragsdicke

4 mm - 5 mm

Verarbeitungstemperatur

 5 °C bis 25 °C Luft- und Objekttemperatur

Pulverschüttdichte

ca. 1.6 kg/dm³

Verarbeitungszeit

ca. 15 Min.


Qualitätssicherung

weber.san 951 S unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung.


Allgemeine Hinweise

  • Bei Außenwandflächen oder bei Aufbringen von Sanierputz dürfen nur korrosionsbeständige Putzträger und Verankerungen eingesetzt werden.
  • Der aufgebrachte Spritzbewurf ist vor zu schnellem Austrocknen zu schützen. Direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft vermeiden. Die handwerklichen Regeln der Putztechnik sind zu beachten.
  • Der Spritzbewurf darf nicht mit Gips oder gipshaltigen Baustoffen in Verbindung kommen.
  • Alle Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von + 23° C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.
  • Höhere Temperaturen beschleunigen, niedrigere Temperaturen verzögern den Reaktionsverlauf.

Besondere Hinweise

Nicht mit anderen Baustoffen mischen.

Nicht auf gipshaltigen Untergründen einsetzbar.

Bei der Verarbeitung die WTA-Merkblätter "Sanierputzsysteme", 2-9-04 sowie "nachträgliches Abdichten erdberührter Bauteile", 4-6-05 beachten.


Untergrundvorbereitung

  • Fest, tragfähig und frei von Verunreinigungen. Lockere und sandende Bestandteile entfernen. Stark saugende Untergründe vornässen.
  • Unter Sanierputz sind alte Putze und Anstriche bis auf den tragfähigen Untergund zu entfernen. Mauerwerksfugen ca. 2 cm tief auskratzen, und die Oberfläche mechanisch reinigen. Ist der Auftrag von Dichtungsschlämme geplant, sind die Fugen zu schließen. Zerstörtes Mauerwerk auswechseln bzw. ergänzen.
  • Die Untergundvorbereitung wird mindestens 0,8 m weiter als die Feuchtigkeitsschäden auftreten ausgeführt, bei einbindenden Innenwänden oder Gewölbedecken mind. 1 m weit, gemessen von der Aussenwand.

Verarbeitungsschritte

 

  • Sackinhalt mit der angegebenen Wassermenge knollenfrei anmischen.
  • Mischzeit ca. 2 Minuten.
  • Mit Kelle oder Stahlbesen auf den Untergrund aufbringen.
  • Vor dem Aufbringen des Putzes ist eine Wartezeit von ca. 30 Minuten beim saugendem Untergrund und ca. 45 Minuten beim nicht saugendem Untergrund erforderlich
  • Bei Anwendung auf Dichtungsschlämmen, wie z. B. weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec 930 erfolgt der nachfolgende Spritzbewurf vollflächig auf die durchtrocknete bzw. erhärtete Abdichtungsschicht.

Verbrauch / Ergiebigkeit

bei 50 % Deckungsfläche :

ca. 3,5 kg/m²

bei 70 % Deckungsfläche :

ca. 5,0 kg/m²

voll deckend :

ca. 7,0 kg/m²


Verpackungseinheiten

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Sack

25 kg

42 Säcke


Mehr Informationen

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Kelle, Spritzhexe

Farbe:
Zementgrau

Wasserbedarf:
ca, 4 l - 4,5 l

Lagerung:
Bei trockener Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 6 Monate lagerfähig.


Dokumente